What keeps you from being “dark”?

Während Schulzeit und Studium war es einfach, schwarz gewandet den Alltag zu bestreiten. Man hatte gleichgesinnte Freunde, hörte gemeinsam düstere Musik, las dunkel-romatische Gedichte und schwärmte von Vampiren und anderen Kreaturen der Nacht. Aber dann kam der Ernst des Leben… Der Job. Die Welt der Erwachsenen.

Being dressed in black was easy when still in school and college. Listening to dark music, reading gloomy-romantic poetry, and enthusing about vampires and other creatures of the night used to be so much fun when spending time with like-minded friends. But suddenly the gravity of life hit us… One’s job. The grown-up world.

Plötzlich ist man gezwungen sich angemessen zu kleiden und man kann im Büro nicht mehr ungeniert vom letzten Festival, den neuesten Comics oder der neuen Corsage schwärmen. In den meisten Fällen muss man sich anpassen und tut es letztendlich auch. Aber ist es nicht trotzdem möglich, noch ein wenig “dunkel” zu sein? Kann man sich nicht weiterhin schwarz kleiden, wenn man sich danach fühlt? Schließlich ist es doch möglich, auch in schwarzer Kleidung kompetent und seriös zu wirken.

All of a sudden you’re being driven to dress adequately und you can’t slobber over the last festival, the newest comic book or your new corsage in the office. You have to adapt in most cases and that’s what you do eventually. But isn’t it still possible to be a little “dark”? Can’t you dress in black when you feel like it? After all it is possible to appear competent and respectable wearing black clothes.

Wie gehst du im (Arbeits-)Alltag damit um?

How do you handle this in everyday (work-)life?

4 comments

  1. Geiles Bild!

    Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Kommentarlink links. Ich habe den zwar schon nach 17 Minuten (🙂 ) gefunden, aber ich weiss nicht, wie sich das bei den anderen Lesern verhält…

    Naja, ich bin jetzt 50ig, furchtbar erwachsen – und verhalte mich nicht so. Zumindest nicht so erwachsen, furchtbar vielleicht eher.

    Meine Gefühle beschreiben ist schwer. Die Gedanken sind wohl noch dunkler geworden als sie in meiner Jugend waren. Glaube zwar nicht an übernatürliches doch interessiere ich mich gleichzeitig schon für mystisches. Scheinbarer Widerspruch? Vielleicht. Möglicherweise ist es eher die Faszination, die “mystische” Dinge auf den Menschen ausüben.

    Es ist schon lange her als ich beim Spaziergang den Mond betrachtet habe. Ganz plötzlich ist mir der Gedanke gekommen: ist es denn verwunderlich wenn Menschen über die Welt erstaunt sind? Wer bitte hat den Mond an den Himmel geheftet? Und WER hält ihn da fest?

    Die Erklärung haben wir heute. Zumindest für den Mond – und Viele verstehen das auch, aber nicht Alle😉

    Es bleiben allerdings noch eine ganze Menge Dinge übrig, die wir Menschen uns – irgendwie – zurechtrücken müssen. Damit wir uns in dieser Welt zurechtfinden. Vielleicht bedeutet diese “Dunkle Seite” auch, dass wir uns immer noch über vieles wundern bzw. erstaunen können. Und darüber nachdenken.

    1. Layout geändert.🙂 Gar nicht so einfach, was Passendes zu finden.

      Finde ich gut, deinen Kommentar. Ziemlich treffend und erfasst vieles von dem, worüber ich gern hier schreiben würde.

  2. Also, ich kleide mich nach wie vor gern auch im Büro in Scharz, ohne die gleiche Vergangenheit wie du zu haben ;o) auch andere Kollegninnen tun das, es muss bloss gepflegt aussehen und wenn man dezent geschminkt ist wittert ganz bestimmt niemand, was dich dazu bewegt hat, die schwarzen Sachen aus dem Schrank zu holen. :o)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s